PROBETRAINING & HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Ich würde mir gerne das Training anschauen bzw. ein Probetraining machen!

Wer uns und HAPKIDO kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen, zu den angegebenen Trainingszeiten beim Training vorbeizuschauen und am Besten gleich eine oder mehrere Einheiten mitzumachen! Einer unserer Trainer oder Assistenten übernimmt gerne die Betreuung. Mitzubringen ist eine bequeme Trainingsbekleidung, T-Shirt, Handtuch etc.

Das Probetraining ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich. Eine Anmeldung hierzu ist nicht notwendig, allerdings wäre es hilfreich, per Mail oder telefonisch unter 0699/17310778 (Andreas Oberleitner) Bescheid zu geben!

Bitte drucke nach Möglichkeit dieses Formular aus, fülle es aus und bringe es zur ersten Probeeinheit mit. Falls du unter 18 Jahre alt bist, lass das Formular von deinen Eltern/Erziehungsberechtigten unterschreiben.



In welchem Alter kann man HAPKIDO trainieren?

Prinzipiell nehmen wir Personen im Alter ab 15 Jahren aufwärts auf. Generell hängt ein erfolgreicher Trainingsfortschritt vom körperlichen und insbesondere vom geistigen Alter ab. HAPKIDO kann einen wertvollen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung besonders im jugendlichen Alter liefern. Man darf aber nicht vergessen, dass man mit dem Erlernen von Kampftechniken auch eine Portion Verantwortung auf sich lädt.

Altersmäßig nach oben hin gibt es nahezu keine Einschränkungen. HAPKIDO kann, richtig trainiert, bis ins hohe Alter ausgeübt werden.

Kinder im Alter von 10-14 Jahren haben die Möglichkeit, bei unserem Partnerverein, der "HAPKIDO School for Kids", zu trainieren. Dieser Verein veranstaltet von Zeit zu Zeit auch Trainingsblöcke für Kinder ab 7 Jahren.



Wie sportlich muss man sein, um HAPKIDO ausüben zu können?

Konstitutionell gibt es nahezu keine Einschränkungen, das Training wird individuell angepasst. Interesse steht im Vordergrund, und eine gewisse Basisfitness sollte da sein. Bei Zweifeln sollte ein Attest eines vertrauten Arztes eingeholt werden. Durch das Training selber wirst du natürlich einen Zuwachs an Fitness erleben.



Wie funktioniert das mit der Bezahlung?

Der Mitgliedsbeitrag kann per Banküberweisung auf das Vereinskonto (favorisiert!) oder aber auch in bar im Verein direkt beim Kassier bezahlt werden. Der Beitrag wird entweder 3x im Jahr (Jänner und April je 75,- EUR, September 100,- EUR) eingehoben, oder aber noch günstiger als Jahresbeitrag von 200,- EUR ausschließlich im Jänner. Beim Trainingsstart kommt eine Einschreibgebühr von 15,- EUR hinzu; bei Einstieg zwischen den Perioden wird für den Mitgliedsbeitrag ein aliquoter Anteil berechnet, z.B. bei Start im Februar wird der Februar und März mit 50,- EUR berechnet. Der Umstieg auf Jahresbeitrag ist aus buchhalterischen Gründen NUR im Jänner möglich. Eine monatliche Zahlung oder Rückerstattung von Beträgen ist nicht möglich. Mitglieder unter 18 Jahren bekommen einen vergünstigten Jugendpreis.



Was unterscheidet HAPKIDO von anderen (Kampf-)Sportarten?

HAPKIDO ist mehr als eine Sportart, bei der es um Sieg im Wettkampf geht. Turniere dienen eher der Selbstreflexion des eigenen Könnens bzw. des eigenen Fortschritts. Wichtig ist vor allem das Wechselspiel zwischen Spaß beim Training und Ernsthaftigkeit in der Ausführung der Techniken. Gegenüber vielen anderen Sportarten (siehe Armeinseitigkeit beim Tennis, Ausdauer beim Radfahren, Schnellkraft beim Weitsprung…) bietet HAPKIDO ein breites, ausgeglichenes Anforderungsprofil an Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination, kognitiven Fähigkeiten, mentalen Fertigkeiten. Zudem hat man den positiven Effekt der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung als direkten Zusatznutzen. Unser HAPKIDO-System selbst weist eine Vielzahl unterschiedlicher Techniken auf (Tritte, Schläge, Hebeltechniken, Würfe, Boden- und Fixierungstechniken). Der eigentliche Zweck von HAPKIDO ist aber mehr als nur Selbstverteidigung: es geht um die gesamte Entwicklung der Persönlichkeit. Durch das bewusste Umgehen mit Trainingspartnern erfährt man eine Entfaltung in der Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen. Ob HAPKIDO für dich jetzt besser geeignet ist für dich als andere (Kampf-)Sportarten, können wir leider nicht beantworten, das ist sehr von den individuellen Bedürfnissen abhängig. Das musst du durch Probieren herausfinden!.



Ist HAPKIDO verletzungsgefährlich? Immerhin ist es ja ein Kampfsport/eine Kampfkunst!

Hapkido ist definitiv nicht verletzungsgefährlicher als andere Sportarten! Es werden zwar Techniken trainiert, die dem anderen Schmerzen per Definition zufügen sollen, bzw. auch miteinander gekämpft, jedoch erfolgt dies immer in freundschaftlichen, geregelten Verhältnissen und nie in den verletzungsgefährlichen Bereich hinein. Im Freikampf wird nur auf Halbkontakt und mit voller Schutzausrüstung gekämpft. Durch das Training wird der Körper sogar robuster und somit unanfälliger für Verletzungen im Alltag (Gleichgewicht, Fallschule, Konstitution.



Brauche ich auch gleich einen Dobok (Kampfanzug)?

Zum Schnuppern ins Training ist es noch nicht notwendig, es reicht eine (lange) Trainingshose und ein T-Shirt o.ä., oder auch, wenn vorhanden, z.B. ein Judoanzug mit weißem Gürtel. Wenn du jedoch bei einem öffentlichen Auftritt mitmachst oder spätestens wenn du zur ersten Gürtelprüfung antreten willst, brauchst du einen Dobok. Neben der optischen Einheitlichkeit ist der Dobok auch grundsätzlich besser geeignet für das Training (Gewandgriffe, Beinbeweglichkeit, etc.) als eine Freizeitbekleidung.



Wo bekomme ich einen Dobok (Kampfanzug) her?

Am Einfachsten: direkt im Verein fragen und dort bestellen (Kassier). Kosten für Ober- und Unterteil betragen zusammen ca. 60 EUR. Meist sind Anzüge lagernd und können anprobiert werden. Alternative: Selbst kaufen bei einschlägigen Kampfsportausstattern. Beachte: traditionell Oberteil weiß mit schwarzem Revers und weiße Hose. Eine schwarze Hose ist erst ab 1. Kupgrad (3. Rotgurt) erlaubt.



Was bedeutet die schwarze Hose?

Die schwarze Hose darf erst ab 1. Kup (3. Rotgurt) getragen werden. Für diesen Grad ist zusätzlich eine spezielle theoretische Ausbildung notwendig (üblicherweise eine staatliche Lehrwarteausbildung) aus den Bereichen Trainingslehre, Bewegungslehre, Methodik, Biologie, Erste Hilfe. Dazu kommt die Verfassung einer einschlägigen Bachelor-Arbeit. Träger der schwarzen Hose sind im Allgemeinen Meister, oder auch Ausbildner und/oder Trainerassistenten.



Welches Zubehör brauche ich noch?

Optionales Zubehör bei Bedarf:
+ Schutzausrüstung (Für Freikämpfer ab 1. Gelbgurt), bestehend aus; Helm, Handschuhen, Tiefschutz, Schienbeinschützern, Fußschutz. Bezug: im Verein (Kosten gesamt ca. 160 EUR) beim Kassier, oder im einschlägigen Kampfsporthandel (ACHTUNG: vorher im Verein absprechen, da nicht jede Ausrüstung zugelassen ist!)
Dazu saisonal von Zeit zu Zeit verfügbar:
+ Vereins-Trolley (Rolltasche)
+ Trainingsanzug
+ T-Shirts etc. im Online-Shop auf der Vereins-Website
+ Sonstiges persönliches Trainingsequipment (Schlagpölster etc.): kann über den Verein meist zu speziellen Konditionen besorgt werden (Kassier fragen).



Wie kann ich Gürtelgrade erwerben?

Durch positives Ablegen der Gürtelprüfungen. Etwa einmal pro Semester finden kommissionelle Gürtelprüfungen im Verein durch externe Prüfer statt. Für jeden Gürtelgrad muss ein bestimmtes Technikrepertoire beherrscht und bei der Prüfung mit Partner demonstriert werden.



Wie lange dauert es, bis ich den gelben/blauen/roten/schwarzen Gürtel habe?

Es liegt an dir! Je fleißiger du bist, desto schneller geht es. Prüfungen finden etwa alle 6 Monate statt. Zu Beginn können auch 2 Gürtelprüfungen zusammen abgelegt werden. Grundsätzlich ist von folgenden optimalen Richtwerten auszugehen:
1. Weißgurt: 3 Monate
1. Gelbgurt: 12 Monate
1. Blaugurt: 2-4 Jahre
1. Rotgurt: 3-6 Jahre
1. Schwarzgurt: 7-10 Jahre
Es kann aber natürlich auch länger dauern - da HAPKIDO mehr einen Lebensweg darstellt als eine Sportart, sollte man zu einer Prüfung antreten wenn man selbst von sich überzeugt ist, und nicht um des Gürtels Willen. In diesem Sinne kannst du sonst einen Schwarzen Gürtel auch in 10 Minuten haben - so lange dauert es nämlich in etwa, einen solchen zu kaufen...



Wie sieht der Freikampf im HAPKIDO aus?

Da es sich bei Hapkido um ein Selbstschutzsystem handelt und die Praxisturniere als Lernprozesse gedacht sind, gibt es keine Einteilung in Gewichts-, Größen- oder Altersklassen. Es gibt auch keine Unterscheidung ob Mann oder Frau. Die Einteilung erfolgt ausschließlich nach Gürtelklassen(-farben), also nach der technischen und persönlichen Reife der TeilnehmerInnen: Gelb - Blau - Rot. Gekämpft wird im Semikontakt (Schläge und Tritte nicht voll durchgezogen) mit voller Schutzausrüstung (Helm, Faustschützer, Tiefenschutz, Schienbeinschutz, Fußschützer). Geleitet wird der Kampf von einem Haupt- und bis zu 4 Nebenkampfrichtern. Die Bewertung erfolg subjektiv nach verschiedenen Kriterien: Kontrolle und Schwierigkeitsgrad der ausgeführten Techniken, sind die angewandten Kombinationen richtig eingesetzt, Abstand zum Partner, Blickkontakt, saubere Ausführung der Techniken, Gleichgewicht, harmonischer Bewegungsablauf, Engagement und Durchsetzungsvermögen, Ideenreichtum und Taktik, usw. Die Nettozeit beträgt üblicherweise 2 x 90 Sekunden..



Wann kann ich einen Bruchtest machen?

Beim Bruchtest wird ein 2cm dickes Fichtenbrett mit einer Schlag- oder Tritttechnik zerteilt. Dies erfordert einen hohen Technikstandard, zumal das Brett frei schwebend nur mit 2 Fingern in der Luft gehalten wird. Daher wird der Bruchtest erst nach Konsolidierung der Techniken trainiert (auch um chronischen Verletzungen vorzubeugen). Als nationalen und internationalen Bewerb gibt es den Bruchtest für Graduierte ab dem 3. Kup (1. Rotgurt), wobei in 4 Durchgängen die Mittigkeit des Bruches ermittelt wird. In unserer internen Vereinsmeisterschaft wird ein Bruchtestbewerb ab Gelbgurt ausgetragen.



Wo bekomme ich aktuelle Informationen zum Vereinsgeschehen?

Möglichkeiten:
+ Hier auf der Vereinswebsite (News, Termine, Fotos, Berichte, Medien…)
+ Falls Nummer bekannt gegeben und gewünscht: per SMS und/oder WhatsApp
+ Im Verein durch Mundpropaganda
+ FaceBook



Was ist der Mitgliederbereich?

Es handelt sich um einen speziellen Bereich der Homepage, der nur für Mitglieder bestimmt ist und spezielle Informationen und Dokumente, sowie auch Technikvideos zu allen Kuptechniken enthält. Jedes aktive Vereinsmitglied hat Zugriff. Beim ersten Login oder falls das Passwort vergessen wurde kann man sich ein neues Passwort auf die eigene EMail-Adresse zusenden lassen (das ist die Adresse, die in den Stammdaten angegeben wurde). In diesem Bereich findest du z.B. die freigeschalteten Kontaktdaten anderer Mitglieder, wichtige und nützliche Dokumente zum Downloaden bzw. kannst auch deine eigenen Daten verwalten und freischalten.



Wie sieht es mit Social Networks aus?

Der Verein ist auf FaceBook vertreten. Werde ein Fan!
Auch auf Google+ kannst Du dich mit uns verlinken.



Was tun bei weiteren Fragen?

Vieles an Informationen sollte bereits hier auf unserer Homepage zu finden sein. Sollten dennoch Fragen auftauchen, scheut euch nicht, direkt im Verein zu fragen! Wir helfen euch gerne weiter!